Wie Sie meine Gemälde und Bilder richtig aufhängen

Neben Ihrer Entscheidung für ein passendes Acrylbild oder ein abstraktes Gemälde für Ihr Zuhause sind die Hängung und der richtige Platz nicht zu vernachlässigende Faktoren, damit Ihre Bilder zur vollen Entfaltung kommen. Schließlich stehen moderne Kunstwerke in einem spannenden Dialog und Austausch mit Ihrer Einrichtung und machen so das Wohnen persönlich. Mit dem richtigen Gemälde am richtigen Platz wird Wohnen zum Erlebnis. Glauben Sie mir: „Es wird ein Vorher und Nachher geben“. Nachfolgend möchte ich Ihnen anhand eines kurzen Leitfadens ein paar Tipps und Ideen an die Hand geben, worauf Sie beim Aufhängen von einem Leinwandbild achten können. Selbstredend möchte ich damit Ihre eigenen Vorstellungen und Ihre Kreativität beim Platzieren gemalter Bilder an Ihrer Wand nicht eingrenzen. Auch ob Sie Ihr Kunstwerk mit einem Bilderrahmen veredeln möchten, ist letztendlich Ihre ganz persönliche Entscheidung. Denn beim Bilder richtig aufhängen ist erlaubt, was gefällt. Und schließlich sollen meine Gemälde und Kunstdrucke in erster Linie Ihnen gefallen.

Am Anfang steht Ihre Entscheidung für die passenden Acrylbilder

Wenn Ihr persönliches Lieblings Gemälde oder Ihre gemalten Lieblings Bilder Sie gefunden haben, geht es darum, die Kunstwerke entsprechend im Rahmen Ihrer persönlichen Vorlieben in Szene zu setzen. Sollten Sie mehrere Leinwandbilder an Ihrer Wand nebeneinander aufhängen möchten, können Sie auf ein bestimmtes übergreifendes Farbschema oder über verwandte Themen Motive bei der Anordnung achten. Natürlich obliegt es Ihrem persönlichen ästhetischen Empfinden, anhand inszenierter Kontraste und Widersprüche mittels der Bilder einen entsprechenden Spannungsbogen aufzubauen. Auch im Rahmen einer modernen Wandgestaltung gilt “Gegensätze ziehen sich an”. Dann stellt sich noch die Frage: Braucht mein Leinwandbild einen Rahmen? Große Wandbilder XXL wirken auch ohne einen entsprechenden Bilderrahmen. Bei einem kleineren gemalten Bild kann ein Rahmen die Wirkkraft von dem Gemälde unterstreichen. Bei einer Anordnung von mehreren Bildern unterstreichen gleichartige Bilderrahmen die Wirkung der Bilder und tragen zu einer in sich geschlossenen Wandgestaltung bei. Die Frage ob Sie Ihre Acrylbilder mit einem Nagel oder Schrauben und einer dadurch bedingten Beschädigung Ihrer Wand hängen möchten oder ob Sie Ihre Gemälde mit Hilfe einer Bilderleiste aufhängen möchten, kann ich Ihnen nicht beantworten. Neben einer unversehrten Wand haben Bilderleisten obendrein den Vorteil, dass Sie Ihre Kunstdrucke oder gemalten Bilder auf einfache Art und Weise schnell austauschen können.

Den richtige Platz für zum Aufhängen von einem Wandbild finden

Ein und dasselbe Gemälde kann an der einen Wand eine ganz andere Wirkung entfalten als an einer anderen Wand. Am besten lässt sich die Wirkung von einem gemalten Bild an der jeweiligen Wand erkennen, wenn Sie das Bild direkt vor der jeweiligen Wand sehen. Dazu biete ich Ihnen an, mir ein entsprechendes Fotos von Ihrer Wand zu senden, damit ich Ihnen per digitaler Bildbearbeitung darstellen kann, wie Ihr Wunsch Acrylbild an Ihrer Wand aussieht. Ob ein Kunstwerk von den Abmessungen her an Ihre Wand passt, lässt sich da schon leichter feststellen. Bitte bedenken Sie meine großformatigen Wandbilder XXL benötigen im Gegensatz zu kleineren Gemälden wesentlich mehr Raum. Kleine Leinwandbilder wirken auch im Bilderrahmen mit weniger Platz. Grundsätzlich wirken meine gemalten Bilder und Kunstdrucke auf einer neutralen Wand am natürlichsten. Aber auch hier gilt: “Erlaubt ist was gefällt“. Eine bunte gestrichene Wand oder eine Tapete mit einem spannenden Muster können im Einzelfall die Strahlkraft von einem Kunstwerk unterstreichen und so einen besonderen Effekt erzielen. Wenn Sie es beim Wohnen lieber ruhiger lieben, können Sie bei Ihren Bildern mit einem Passepartout arbeiten. Ein weißes Passepartout lässt eine ruhige Freifläche zwischen Ihrer Wand und dem Bild entstehen. Allerdings bedarf es in solch einem Fall einen zusätzlichen Bilderrahmen für Ihr Gemälde. Alternativ können Sie meine Acrylbilder auch auf einem Sideboard oder einer Kommode platzieren. Große Bilder können Sie auch direkt auf den Boden stellen und an Ihre Wand anlehnen. Richtig ist, wie es Ihnen gefällt.

Licht aus – Spot an: Setzen Sie Ihre Bilder ins rechte Licht

Damit Sie ein von mir gemaltes Bild oder einen Kunstdruck auf Leinwand uneingeschränkt genießen können, empfehle ich Ihnen auch ein Augenmerk auf die Lichteinwirkung bzw. Beleuchtung zu legen. An einem sonnigen Tag wirken die Farben und Detailschärfe von einem Gemälde anders als an einem bewölkten Tag oder bei künstlichem Licht. Unabhängig davon empfehle ich Ihnen ein Acrylbild ohne zusätzliche Beleuchtung nicht in einer dunklen Ecke zu platzieren und die Bilder vor anhaltender direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. So können Sie vermeiden, dass Ihr Leinwandbild verbleichen kann. Am besten kommen Kunstdrucke und gemalte Bilder bei gleichmäßigem, diffusem Licht zur Geltung. Im Idealfall setzten Sie Ihre Gemälde mit Galeriespots in Szene.

Denken Sie beim Bilder aufhängen auch an Ihr Interieur

Neben den Gemälden leistet auch Ihre Einrichtung einen wichtigen Beitrag zum stilvollen Wohnen. Wie schon oben erwähnt “Ist erlaubt, was gefällt“ und das entscheiden letztendlich immer Sie selbst. Ich möchte Ihnen aber trotzdem einige wenige Tipps und Ideen dazu an die Hand geben. Wenn Sie Ihr neues Acrylbild aufhängen, machte es durchaus Sinn auch auf die Proportionen zu achten. Ein stimmiges Verhältnis zwischen Ihrer Wandbildern und Ihrem Interieur trägt zu einer gelungnen Wandgestaltung bei. So machen große Leinwandbilder als Hauptdarsteller insbesondere über einem voluminösen Sideboard eine gute Figur. Kleinere Gemälde sind im Mix mit einem schlichten Beistelltisch schön anzusehen. Meine Maxime ist, dass ein Wandbild zwischen 2/3 bis 3/4 so breit sein sollte, wie das Möbel. Wenn Sie Wert auf eine harmonische Farbstimmung legen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Dekoration und gegebenenfalls auch die Farbe Ihrer Tapete mit Ihrem Bild übereinstimmen. Aber auch hier gilt: „Kontraste erzeugen Spannung und lassen eine neue Harmonie entstehen“, welche dem Wohnen das besondere Etwas verleihen können. Und wenn Sie auf Reduktion stehen und einen klaren Einrichtungsstil bevorzugen, macht es durchaus Sinn, einzelne gemalte Bilder prominent als Hauptdarsteller zu inszenieren. Auch eine konsequent geometrische Rasterhängung der Bilder drückt Klarheit und Reduktion aus.

Bilder aufhängen in der richtigen Höhe

Wie im „richtigen Leben“ ist auch beim Bilder aufhängen alles eine Frage der Perspektive. Soll ein Kunstdruck oder ein gemaltes Acrylbild Ihr Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche oder Büro verschönern? Achten Sie immer darauf aus welchem Blickwinkel und in welcher Höhe die Betrachter im jeweiligen Raum ein Gemälde wahrnehmen. Sind sie in Bewegung, wie in einem Flur, haben sie es sich auf einem Sofa oder einem Stuhl bequem gemacht. Allesamt Faktoren, die Sie zum Festlegen der richtigen Höhe beim Bilder aufhängen berücksichtigen sollten. Wenn Sie die das obere Drittel von einem Gemälde auf Höhe der Augen hängen, sind Sie grundsätzlich auf der sicheren Seite. Insbesondere bei Leinwandbildern mit detaillierten Darstellungen lassen sich bei dieser Hängung die von Künstler Hand gemalten Feinheiten sehr gut erkennen. Eine andere Herangehensweise, welche auch sehr oft von Galeristen verfolgt wird, ist ein Wandbild immer im gleichen Abstand von 1,5 m vom Fußboden bis zur Mitte des Gemäldes aufzuhängen. Grundsätzlich beanspruchen meine Leinwandbilder ob mit oder ohne Rahmen für sich einen gewissen Abstand. Dieser sollte jeweils 20 – 30 cm vom Bild beziehungsweise dem Rahmen weg betragen. Diesen Abstand empfehle ich Ihnen auch, wenn Sie ein Wandbild über Ihrem Sofa platzieren möchten.

Finden Sie beim Bilder aufhängen eine klare Linie

Wenn Sie mehrere Bilder richtig aufhängen möchten, rate ich Ihnen dazu, sich vorab zu entscheiden, in welcher Anordnung Sie Ihre Gemälde hängen möchten. Tendieren Sie eher zu einer klaren, strengen Bilder Hängung, die sich an geometrischen Linien orientiert? Oder sind mehr der kreative Typ, der sich mit einer zufälligen Wandbilder Hängung wohl fühlt? Im Wesentlichen ist es unerheblich, zu welcher Art der Aufhängung Sie bei Ihren Bildern tendieren. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl und dem Einhalten einiger Regeln können Acrylbilder und Kunstdrucke unterschiedlichster Formate, Motive und Farben zu einer harmonischen Wandgestaltung beitragen. Insbesondere wenn Sie beim Aufhängen Ihrer Bilder darauf achten, dass die waagerechten und senkrechten Bildkanten der Gemälde in einer Linie verlaufen. Aber auch hier gilt: „Seien Sie kreativ und hängen Sie, wie es Ihnen gefällt“. Brechen Sie die Regeln und erschaffen Sie Ihren Bildern Ihre eigene Lieblingskomposition. Gerne berate ich Sie mit kreativen Ideen und Tipps persönlich. Das Gleiche gilt, wenn Sie einen passenden Bilderrahmen für Ihr Gemälde suchen. Rufen Sie mich an Fon +49(0)7171-9979949 oder schreiben Sie mir eine E-Mail art@sibylle-rettenmaier.de

Warenkorb